Generalat der Krankenschwestern vom Regulierten Dritten Orden des hl. Franziskus

Erste Internationale Virtuelle Leitungskonferenz 2021


Die erste internationale virtuelle Leitungskonferenz unter dem Thema „Die Zukunft voll Hoffnung ergreifen“ hat am vergangenen Freitag, dem 2. Juli, dem 177. Gründungstag unserer internationalen Kongregation, offiziell begonnen. 56 Teilnehmer und Teilnehmerinnen waren virtuell zusammen und nahmen an dieser Konferenz teil, wobei die gesamte Übersetzungsausrüstung im Generalat zur Verfügung stand und mit den bereits bestehenden Verbindungen in unseren Provinzen in Deutschland, Polen, USA, Japan und in Indien verbunden war. Zu den Teilnehmenden gehörten alle Mitglieder der Generalleitung, alle Schwestern unserer 5 Provinzadministrationen mit ihren IT-Administratoren, zusammen mit Pater Michael Plattig O.Carm., unserem geistlichen Leiter, Schwester Carol Zinn, SSJ Ph.D. (LCWR), unserer Referentin (USA), Prof. Dr. Margret Nemann und Domkapitular Hans Bernd Köppen, unseren Moderatoren und Facilitatoren.

Die Konferenz fand täglich drei Stunden in fünf verschiedenen Zeitzonen statt.  Für die Schwestern der amerikanischen Provinz war es früh, um 6.00 Uhr morgens, während es für unsere Schwestern in Japan erst spät abends um 20.00 Uhr war.

 

Schwester Carol Zinn bereicherte uns, indem sie die Bedeutung des Themas in dieser ganz besonderen Zeit unserer Geschichte vertiefte. Ihre Reflexionen und Einsichten haben uns wieder daran erinnert, dass das Ordensleben ein Leben und ein Dienst ist, eine radikale Antwort auf das Evangelium mit Freude und Hingabe, ein Leben des Gebetes, ein gemeinsames Leben und ein Gott lobendes Leben. Es ist nicht einfach ein Wechsel, sondern eine Transformation.

Glücklicherweise funktionierte unsere Technik gut. Wie bei einer physischen Konferenz konnten wir während der Konferenztage Provinzgruppen und internationale Gruppen für Diskussionen und Berichterstattung bilden.

Schwester M. Margarete konzentrierte sich in ihren Schlussworten auf die Bedeutung von „Die Zukunft voll Hoffnung ergreifen“ in dieser herausfordernden Zeit unserer Geschichte. Sie betonte, wie wichtig es ist, sich bewusst zu sein, dass jede von uns berufen bleibt, unser franziskanisches Charisma zu leben und zu teilen und dem Leben der Welt heilende Präsenz zu verleihen.

Die Konferenz endete am 09. Juli mit dem Segen und Schlussgebet von Pater Michael, übermittelt aus unserer Mutterhauskirche in Münster. Wir sind sehr dankbar für das tiefe Gefühl der Einheit in unserer Vielfalt.